Möchten Sie Cookies zulassen?

Diese Seite verwendet permanente Cookies. Das bedeutet, es werden Dateien von Ihrem Browser auf Ihrem Gerät erzeugt, die von dieser Internetseite ausgelesen werden. Die Cookies werden dafür verwendet, um Funktionen dieser Seite zugänglich zu machen und die von Ihnen getätigten Einstellungen über einen längeren Zeitraum abzuspeichern. Bitte beachten Sie, dass das Speichern von Merklisten und der Kostenschätzung auf Ihre aktuelle Browser-Sitzung beschränkt ist, sollten Sie die Verwendung von permanenten Cookies untersagen. Genaueres zu den verwendeten Cookies und ihren Verwendungszwecken finden Sie in unserer Datenschutzbestimmung.

Herzlich Willkommen bei
der AOK Pflegeheimsuche.

AOK - Die Gesundheitskasse

Für den vollen Funktionsumfang des Pflegenavigators aktualisieren Sie bitte Ihren Browser. Falls Sie bereits einen aktuellen Browser verwenden, deaktivieren Sie bitte die Kompatibilitätsansicht des Browsers.

Marienheim

Hospitalstr. 23
65366 Geisenheim

Kontakt:Marienheim Caritas Altenzentrum
Telefon:06722 / 991 - 0
Fax:06722 / 991 - 2000
E-Mail:verwaltung.mh@cap-wiesbaden.de
Web:http://cap-wiesbaden.de
Infos: Preise: Vollstationäre Pflege - Allgemeiner Pflegesatz

Preise: Vollstationäre Pflege - Allgemeiner Pflegesatz

Pflegegrad Pflegebedingter Preis pro Monat (in Euro) Zzgl. Unterkunfts- und Verpflegungskosten pro Monat (in Euro) Zzgl. Investitionskosten pro Monat (in Euro) Eigenanteil des Heimbewohners pro Monat (in Euro)
eeE Pflegeplatz
1 - 1.426,09 705,74336,45  2.343,28 [?]
2 - 5 1.027,28 - 705,74336,45  2.069,47
mehr Informationen

Informationen zu den Preisen

Alle hier angegebenen Preise beziehen sich auf einen monatlichen Durchschnitt von 30,42 Kalendertagen (365 Tage / 12 Monate = 30,42 Tage / Monat).

Preis des Pflegeplatzes (Pflegegrad 1):

Der Preis des Pflegeplatzes umfasst die pflegebedingten Aufwendungen der Pflegeeinrichtung sowie die Ausbildungskosten des Personals.

Einrichtungseinheitlicher Eigenanteil (eeE) (Pflegegrade 2 - 5):

Der einrichtungseinheitliche Eigenanteil (kurz "eeE") umfasst den für diese Einrichtung festgelegten Eigenanteil für alle Pflegegrade (außer Pflegegrad 1) sowie die Ausbildungskosten des Personals. Der angezeigte einrichtungseinheitliche Eigenanteil kann aufgrund von Rundungsdifferenzen geringfügig vom tatsächlich abgerechneten Wert der Einrichtung abweichen.

Hinweis: Der Eigenanteil an den pflegebedingten Aufwendungen und der Ausbildungsumlage ist seit 2017 in einer Einrichtung in jedem Pflegegrad gleich hoch (einrichtungseinheitlicher Eigenanteil). Pflegebedürftige Bewohner, welche bereits vor dem 01.01.2017 von der Pflegekasse einen Zuschuss zur vollstationären Pflege erhalten haben und deren einrichtungseinheitlicher Eigenanteil höher als der bisher gezahlte Betrag ist, haben einen sogenannten "Besitzstandsschutz". Das bedeutet, für diese Pflegedürftigen zahlt die Pflegekasse den Differenzbetrag. Der Besitzstandsschutz kann im Pflegeheim-Navigator nicht abgebildet werden.

Unterkunfts- und Verpflegungskosten:

Dies ist der von den Pflegekassen mit dem Pflegeheim vereinbarte Betrag für die Kosten der Unterkunft und der Verpflegung in der Einrichtung. Der Betrag wird vom Bewohner an die Einrichtung gezahlt.

Investitionskosten:

Investitionskosten decken die Kosten des Gebäudes und dessen Instandhaltung (Kaltmiete) der Einrichtung ab. Die Höhe der Investitionskosten kann in einigen Regionen auch von der Räumlichkeit Ihrer Wahl abhängen. So können unter anderem Kriterien der Zimmergröße und Ausstattung Einfluss auf die Höhe der Investitionskosten nehmen. Investitionskosten sind i.d.R. durch den Heimbewohner zu tragen. In den einzelnen Bundesländer bestehen z. T. weitreichende Zuschussmöglichkeiten.

Die Investitionskosten werden nicht von der AOK verhandelt und sie werden entweder durch die Einrichtungen selbst freiwillig gemeldet, oder - je nach Stand getroffener Vereinbarung - vom Sozialhilfeträger mitgeteilt. Aus diesem Grund können die hier genannten Angaben ggf. von aktuellen Investitionskosten abweichen. Bitte erkundigen Sie sich direkt bei Ihrer gewünschten Einrichtung über die für Sie relevanten Investitionskosten bevor Sie sich für eine Einrichtung entscheiden. Liegen uns bei einer Einrichtung keine Angaben zu den Investitionskosten vor, werden für eine bessere Vergleichbarkeit mit anderen Einrichtungen die durchschnittlichen bundesweiten Investitionskosten berücksichtigt. Bei diesen Einrichtungen sind die Investitionskosten mit dem Zusatz "durchschnittlich" gekennzeichnet.

Eigenanteil des Heimbewohners:

Dies ist der Betrag, den der Pflegebedürftige pro Monat an die Pflegeeinrichtung zu entrichten hat (bei Pflegegrad 1 wird der Anteil der Pflegekasse in Höhe von 125 € abgezogen). Die genannten Beträge gelten bei einem Aufenthalt während eines gesamten Kalendermonats. Bei Teilmonaten (Heimaufnahme etc.) vermindert sich dieser Betrag. Erkundigen Sie sich diesbezüglich direkt in der gewünschten Einrichtung oder bei Ihrer AOK.
Infos: Kooperationen mit Ärzten*

Kooperationen mit Ärzten*

Für die ärztliche, fach- und zahnärztliche Versorgung bestehen Kooperationen mit folgenden Ärzten

Hausärztliche Versorgung/Ärztenetz

  • Allgemeinmediziner
  • Allgemeinmediziner
  • Sonstige

Zahnärztliche Versorgung

  • Zahnarzt

Weitere Kooperationen

  • Kooperation mit einer Apotheke für die Arzneimittelversorgung
  • Vereinbarung gemäß §119 SGB V über die Kooperation mit den behandelnden Ärzten zur zahnmedizinischen Versorgung*

* Stationäre Pflegeeinrichtungen können einzeln oder gemeinsam bei entsprechendem Bedarf Kooperationsverträge mit dafür geeigneten vertragsärztlichen Leistungserbringern schließen. Die Pflegeeinrichtung kann auf freiwilliger Basis eine Vereinbarung über die Kooperation mit den behandelnden Ärzten zur medizinischen Versorgung schließen.

Kooperationsvereinbarungen / Inhalte von Kooperationsvereinbarungen / weitere Anmerkungen

Ärztliche, fachärztliche und zahnärztliche Versorgung im Marienheim:
Generell haben alle Bewohner das Recht auf freie Arzt-, Facharzt- und Zahnarztwahl. Kooperationsverträge mit Ärzten, Fachärzten und Zahnärzten gibt es nicht.
Versorgung mit Medikamenten:
In der Kurzzeitpflege werden die Medikamente für den Kurzzeitpflegeaufenthalt von den Bewohnern mitgebracht. Wir achten darauf, dass die Medikamente unbedingt in ihren Originalverpackungen, mitgebracht werden! Lose oder selbst gerichtete Medikamente werden von uns nicht verabreicht. Sind Änderungen in der medikamentösen Versorgung notwendig, werden wir für eine korrekte Versorgung durch unseren Kooperationspartner, die Löwenapotheke sorgen, es sei denn, der Kurzzeitpflegegast wünscht eine andere Apotheke.

Infos: Informationen zur Hospiz- und Palliativversorgung*

Informationen zur Hospiz- und Palliativversorgung*

Für die Hospiz-/ Palliativversorgung besteht mit folgenden Anbietern eine Zusammenarbeit

  • Ambulante Palliativversorgung

Ergänzende Informationen zur Zusammenarbeit mit Hospiz- und Palliativnetzen

ZAPV Zentrum für ambulante Palliativversorgung in 65189 Wiesbaden, Langenbeckstr. 9

Ökumenische Hospiz - Initiative in 65385 Rüdesheim St. Josef-Hospital

Infos: Kontakt zur Interessenvertretung der Heimbewohner*

Kontakt zur Interessenvertretung der Heimbewohner*

Kontakt: Frau Charlotte Schiewer
Hospitalstraße 23
65366 Geisenheim
Marienheim Caritas Altenzentrum
E-Mail: chaschie@mx.de
Tel.: 06722 / 991 - 0
Infos: Tagesgestaltung*

Tagesgestaltung*

Alltagsgestaltung nach eigenen Wünschen und Vorstellungen
Es gibt zahlreiche Veranstaltungen und Angebote zur Beschäftigung und Tagesgestaltung

Die Pflege orientiert sich an dem Hausgemeinschaftsprinzip
Infos: Religiöse Angebote*

Religiöse Angebote*

Jeden Freitag findet eine Heilige Messe und jeden 3. Mittwoch im Monat ein evangelischer Gottesdienst statt. Alle Gottesdienste werden über den hauseigenen Fernsehkanal übertragen und können in den Wohngruppen in den Wohnzimmern und auf dem eigenen Fernseher in den Bewohnerzimmern empfangen werden.
Infos: Einbindung von Dritten und Angehörigen*

Einbindung von Dritten und Angehörigen*

Es besteht die Möglichkeit sich ehrenamtlich in unserer Einrichtung zu engagieren.
Unser Anliegen ist es Angehörige in den Alltag einzubinden
Infos: Speise- und Getränkeversorgung*

Speise- und Getränkeversorgung*

Getränkeangebot

Mineralwasser, Fruchsaftgetränke, Kaffee und Tee erhalten Sie in unbegrenzten Mengen
auf Wunsch erhalten Sie auch gegen Entgelt alle anderen Getränke

Besondere Kostformen

Diät bei Magen-, Leber-, Pankreas-, und Gallenwegserkrankungen
Diät bei Diabetes Mellitus, Diät bei Gicht, Diät bei Cholesterinämie
Diät bei Darmerkrankungen
natriumarme Diät, Diät bei Nierener-krankungen /Dialysepflicht
Diäten bei Lebensmittelunverträglichkeit

Weiteres

  • Das Essen ist auf Wunsch im eigenen Zimmer möglich.
  • Eine Teeküche ist für die individuelle Nutzung der Bewohner vorhanden.
  • Es wird eine hauseigene Küche angeboten.

Mahlzeiten

Mahlzeit von - bis
Frühstück 06:00 - 11:00 Uhr
Zwischenmahlzeit 10:00 - 11:00 Uhr
Mittagessen 12:00 - 14:00 Uhr
Zwischenmahlzeit/Kaffee 14:30 - 15:30 Uhr
Abendessen 18:00 - 19:30 Uhr
Spätmahlzeit 21:00 - 23:00 Uhr
Nachtmahlzeit 23:00 - 08:00 Uhr
Infos: Einkaufsmöglichkeit*

Einkaufsmöglichkeit*

Ladengeschäfte sind in unmittelbarer Nähe zur Einrichtung vorhanden

Supermarkt, Bäckerei, Zeitschriftenladen, Teeladen, Elektrofachgeschäft, Apotheke, Buchladen, Schuhgeschäft

Entfernung: 500 - 1000 m

Infos: Qualitäts-/Informationsmanagement*

Qualitäts-/Informationsmanagement*

Beschwerdemanagement:

Es besteht ein Beschwerde- und Anregungsmanagement

Es wird ein Einzugsgespräch mit Biographiearbeit/Anamnese geführt:

  • in der Einrichtung
Infos: Besuchszeiten*

Besuchszeiten*

Besucher sind zu jeder Zeit willkommen.

Infos: Verkehrsanbindung*

Verkehrsanbindung*

Nächste Station Fußweg
Bushaltestelle Bushaltestelle100 - 200 m
S-Bahn/Regionalbahn Haltestelle Bahnhof500 - 1000 m
Infos: Weitere Angaben zur Einrichtung*

Weitere Angaben zur Einrichtung*

Die Einrichtung ist fest in das Gemeinwesen der Stadt Geisenheim eingebunden
Infos: Heimvertrag*

Heimvertrag*

Ein Unternehmer, der sich im Sinne des § 1 WBVG vertraglich zur Überlassung von Wohnraum und zur Erbringung von Pflege- und Betreuungsleistungen verpflichtet, die der Bewältigung eines durch Alter, Pflegebedürftigkeit oder Behinderung bedingten Hilfebedarfs dienen, hat diesen Vertrag gemäß § 6 WBVG schriftlich abzuschließen. Zudem hat der Unternehmer dem Verbraucher eine Ausfertigung des Vertrags auszuhändigen.


Dabei hat der Vertrag auch bestimmte Mindestinhalte zu umfassen, er muss


  • die Leistungen des Unternehmers nach Art, Inhalt und Umfang einzeln beschreiben
  • die für diese Leistungen jeweils zu zahlenden Entgelte, getrennt nach Überlassung des Wohnraums, Pflege- oder Betreuungsleistungen, gegebenenfalls Verpflegung als Teil der Betreuungsleistungen sowie den einzelnen weiteren Leistungen, die nach § 82 Absatz 3 und 4 SGB XI gesondert berechenbaren Investitionskosten und das Gesamtentgelt angeben
  • die vom Unternehmer vor Vertragsabschluss abgegebenen Informationen - über sein allgemeines Leistungsangebot und über den wesentlichen Inhalt seiner für den Verbraucher in Betracht kommenden Leistungen gemäß § 3 WBVG - enthalten. Mögliche Abweichungen von den vorvertraglichen Informationen gegenüber dem Verbraucher sind dabei kenntlich zu machen.

Weitere Anforderungen können sich aus den heimrechtlichen Regelungen auf Landesebene ergeben.
Infos: Transparenzbericht

Transparenzbericht

Prüfgrundlage
ab 2017

Dieser Transparenzbericht wurde auf Grundlage der ab dem 1. Januar 2017 gültigen Pflegetransparenz­vereinbarung erstellt.

Bitte beachten Sie, dass ein Einrichtungs­vergleich nur auf der Grundlage von Berichten mit gleicher Prüfgrundlage und Bewertungs­systematik möglich ist. Bewertungen auf der Grundlage der bis zum 31. Dezember 2016 gültigen alten Trans­parenz­vereinbarung und Bewertungen auf der Grund­lage der seit dem 1. Januar 2017 geltenden neuen Trans­parenz­vereinbarung sind nicht miteinander vergleichbar.

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung
Marienheim
Hospitalstr. 23, 65366 Geisenheim Tel: 06722 / 991 - 0 Fax: 06722 / 991 - 2000
verwaltung.mh@cap-wiesbaden.de http://cap-wiesbaden.de
Transparenzbericht Detailansicht Detailansicht Detailansicht Detailansicht Detailansicht
Qualitätsprüfung nach § 114 Abs. 1 SGB XI am
09.01.2018
Prüfungsart:Information
Regelprüfung
Anzahl der versorgten Bewohner:
88
Anzahl der in die Prüfung einbezogenen Bewohner:
9
Anzahl der Bewohner, die an der Befragung der Bewohner teilgenommen haben:
7
Notenskala: 1 sehr gut / 2 gut / 3 befriedigend / 4 ausreichend / 5 mangelhaft

PDF IconTransparenzbericht als PDF speichern

*) Diese Angaben wurden durch die Pflegeeinrichtungen selbst eingestellt. Der AOK-Bundesverband übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität dieser so gekennzeichneten Informationen, hierfür sind die jeweiligen Pflegeeinrichtungen selbst verantwortlich.