Herzlich Willkommen bei
der AOK Pflegeheimsuche.

AOK - Die Gesundheitskasse

Für den vollen Funktionsumfang des Pflegenavigators aktualisieren Sie bitte Ihren Browser. Falls Sie bereits einen aktuellen Browser verwenden, deaktivieren Sie bitte die Kompatibilitätsansicht des Browsers.

Senioren Wohnpark Cappeln

Wittenberger Str. 16
49692 Cappeln

Kontakt:Senioren Wohnpark Cappeln
Telefon:04478 / 958 99 - 0
Fax:04478 / 958 99 - 20
E-Mail:haus-cappeln@wohnpark-weser.de
Web:http://www.wohnpark-weser.de
Infos: Preise: Vollstationäre Pflege - Allgemeiner Pflegesatz

Preise: Vollstationäre Pflege - Allgemeiner Pflegesatz

Pflegegrad Pflegebedingter Preis pro Monat (in Euro) Zzgl. Unterkunfts- und Verpflegungskosten pro Monat (in Euro) Zzgl. Investitionskosten pro Monat (in Euro) Eigenanteil des Heimbewohners pro Monat (in Euro)
eeE Pflegeplatz
1 - 751,98 535,39514,10  1.676,47 [?]
2 - 5 194,08 - 535,39514,10  1.243,57
mehr Informationen

Informationen zu den Preisen

Alle hier angegebenen Preise beziehen sich auf einen monatlichen Durchschnitt von 30,42 Kalendertagen (365 Tage / 12 Monate = 30,42 Tage / Monat).

Preis des Pflegeplatzes (Pflegegrad 1):

Der Preis des Pflegeplatzes umfasst die pflegebedingten Aufwendungen der Pflegeeinrichtung sowie die Ausbildungskosten des Personals.

Einrichtungseinheitlicher Eigenanteil (eeE) (Pflegegrade 2 - 5):

Der einrichtungseinheitliche Eigenanteil (kurz "eeE") umfasst den für diese Einrichtung festgelegten Eigenanteil für alle Pflegegrade (außer Pflegegrad 1) sowie die Ausbildungskosten des Personals. Der angezeigte einrichtungseinheitliche Eigenanteil kann aufgrund von Rundungsdifferenzen geringfügig vom tatsächlich abgerechneten Wert der Einrichtung abweichen.

Hinweis: Der Eigenanteil an den pflegebedingten Aufwendungen und der Ausbildungsumlage ist seit 2017 in einer Einrichtung in jedem Pflegegrad gleich hoch (einrichtungseinheitlicher Eigenanteil). Pflegebedürftige Bewohner, welche bereits vor dem 01.01.2017 von der Pflegekasse einen Zuschuss zur vollstationären Pflege erhalten haben und deren einrichtungseinheitlicher Eigenanteil höher als der bisher gezahlte Betrag ist, haben einen sogenannten "Besitzstandsschutz". Das bedeutet, für diese Pflegedürftigen zahlt die Pflegekasse den Differenzbetrag. Der Besitzstandsschutz kann im Pflegeheim-Navigator nicht abgebildet werden.

Unterkunfts- und Verpflegungskosten:

Dies ist der von den Pflegekassen mit dem Pflegeheim vereinbarte Betrag für die Kosten der Unterkunft und der Verpflegung in der Einrichtung. Der Betrag wird vom Bewohner an die Einrichtung gezahlt.

Investitionskosten:

Investitionskosten decken die Kosten des Gebäudes und dessen Instandhaltung (Kaltmiete) der Einrichtung ab. Die Höhe der Investitionskosten kann in einigen Regionen auch von der Räumlichkeit Ihrer Wahl abhängen. So können unter anderem Kriterien der Zimmergröße und Ausstattung Einfluss auf die Höhe der Investitionskosten nehmen. Investitionskosten sind i.d.R. durch den Heimbewohner zu tragen. In den einzelnen Bundesländer bestehen z. T. weitreichende Zuschussmöglichkeiten.

Die Investitionskosten werden nicht von der AOK verhandelt und sie werden entweder durch die Einrichtungen selbst freiwillig gemeldet, oder - je nach Stand getroffener Vereinbarung - vom Sozialhilfeträger mitgeteilt. Aus diesem Grund können die hier genannten Angaben ggf. von aktuellen Investitionskosten abweichen. Bitte erkundigen Sie sich direkt bei Ihrer gewünschten Einrichtung über die für Sie relevanten Investitionskosten bevor Sie sich für eine Einrichtung entscheiden. Liegen uns bei einer Einrichtung keine Angaben zu den Investitionskosten vor, werden für eine bessere Vergleichbarkeit mit anderen Einrichtungen die durchschnittlichen bundesweiten Investitionskosten berücksichtigt. Bei diesen Einrichtungen sind die Investitionskosten mit dem Zusatz "durchschnittlich" gekennzeichnet.

Eigenanteil des Heimbewohners:

Dies ist der Betrag, den der Pflegebedürftige pro Monat an die Pflegeeinrichtung zu entrichten hat (bei Pflegegrad 1 wird der Anteil der Pflegekasse in Höhe von 125 € abgezogen). Die genannten Beträge gelten bei einem Aufenthalt während eines gesamten Kalendermonats. Bei Teilmonaten (Heimaufnahme etc.) vermindert sich dieser Betrag. Erkundigen Sie sich diesbezüglich direkt in der gewünschten Einrichtung oder bei Ihrer AOK.
Infos: Kooperationen mit Ärzten*

Kooperationen mit Ärzten*

Weitere Kooperationen

  • Kooperation mit einer Apotheke für die Arzneimittelversorgung

Kooperationsvereinbarungen / Inhalte von Kooperationsvereinbarungen / weitere Anmerkungen

Wir arbeiten eng mit den ansässigen Ärzten und Fachärzten zusammen. Selbstverständlich ist in unserer Einrichtung die freie Arztwahl gesichert.
Die bei uns lebenden Bewohnerinnen und Bewohner können also gerne die Behandlung durch die Ihnen vertrauten Ärzte weiterführen lassen. Sollte dies im Einzelfall nicht möglich sein, unterstützen wir auf Wunsch bei der Auswahl eines neuen Arztes.
Zur regelmäßigen Behandlung von nicht mobilen Bewohnern führen die behandelnden Ärzte die notwendigen Visiten und Hausbesuche nach Bedarf durch. Wird eine akute Behandlung außerhalb der Sprechzeiten der behandelnden Ärzte notwendig, werden der ärztliche Bereitschaftsdienst oder der Notarzt informiert.
Die enge Abstimmung zwischen den behandelnden Ärzten und unseren qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bietet die Gewähr für die pflegerische Unterstützung der ärztlichen Behandlung.
Die Medikamentenversorgung der in unserer Einrichtung lebenden Bewohnerinnen und Bewohner organisieren wir auf Wunsch in Zusammenarbeit mit einer ansässigen Apotheke.

Infos: Informationen zur Hospiz- und Palliativversorgung*

Informationen zur Hospiz- und Palliativversorgung*

Ergänzende Informationen zur Zusammenarbeit mit Hospiz- und Palliativnetzen

Die Einrichtung fördert geeignete Rahmenbedingungen auch für ein würdevolles Sterben und Abschiednehmen. Die Bewohner und Zugehörigen erhalten kompetente und einfühlsame Unterstützung und Beratung bei der Gestaltung und Bewältigung des Sterbeprozesses. Die Unterstützung orientiert sich an den individuellen kulturellen und religiösen Hintergründen sowie den individuellen Wünschen und Vorstellungen des Sterbenden und der Angehörigen. Ein respektvoller Umgang mit sterbenden Bewohnern ist uns dabei ein großes Anliegen. Vorhandene regionale Strukturen werden für die Sterbebegleitung genutzt. Deshalb arbeiten wir eng mit den ansässigen Haus- und Fachärzten zusammen. Zur weiteren Verbesserung der palliativmedizinischen und pflegerischen Versorgung wird eine Vernetzung und Kooperation mit Hospizdiensten oder Hospiz- und Palliativnetzen in der Region angestrebt.

Infos: Kontakt zur Interessenvertretung der Heimbewohner*

Kontakt zur Interessenvertretung der Heimbewohner*

Kontakt: Frau Edith Gerlich
Wittenberger Str. 16
49692 Cappeln
Tel.: 04478-958990

weitere Mitglieder des Heimbeirates 2012, Ruth Weßjohann, Frau Fischer, Frau Willenborg, Herr Weßjohann
Infos: Tagesgestaltung*

Tagesgestaltung*

Individuelle Pflege von Bewohnern
Reichhaltiges Betreuungs- und Beschäftigungsangebot, 4 Stunden täglich, auch am Wochenende
zusätzliches Betreuungsangebot von Bewohnern mit erhöhtem Betreuungs- und Beschäftigunsbedarf
Teilnahme am Seniorengemeindeleben
Teilnahme am Kirchenleben der Gemeinde
Infos: Religiöse Angebote*

Religiöse Angebote*

1x mon.katholische Andacht, 1xmon.evangel.Andacht
Besuch Gottesdienst in der Kirche auf Wunsch
Internetübertragung Gottesdienst Sonntags
Teilnahme an Seniorenmesse im Pfarrheim
kirchl Feierstunden nach Bedarf
Infos: Einbindung von Dritten und Angehörigen*

Einbindung von Dritten und Angehörigen*

bestehende Ehrenamtsgruppe mit quartalsmäßigen Besprechungen, Einbindung in den Veranstaltungsplan des Hauses
Einbindung ins Team
Möglichkeit der Teilnahme an Fortbildungen
Angehörigenabend 2x im Jahr
Fortbildung für Angehörige auf Wunsch
Teilnahme und Unterstützung von Angehörigen an allen Bewohnerveranstaltungen
Infos: Speise- und Getränkeversorgung*

Speise- und Getränkeversorgung*

Getränkeangebot

Säfte, Wasser, Kaffee, Tee, Milch, Buttermilch, Vitamalz

Besondere Kostformen

alle Kostformen möglich
zusätzlich auch selbstbereitete hochkalorische Zusatznahrung

Weiteres

  • Das Essen ist auf Wunsch im eigenen Zimmer möglich.
  • Eine Teeküche ist für die individuelle Nutzung der Bewohner vorhanden.

Mahlzeiten

Mahlzeit von - bis
Frühstück 06:00 - 11:00 Uhr
Zwischenmahlzeit 09:00 - 11:00 Uhr
Mittagessen 11:30 - 13:00 Uhr
Zwischenmahlzeit/Kaffee 14:00 - 16:30 Uhr
Abendessen 17:30 - 19:00 Uhr
Spätmahlzeit 20:00 - 21:00 Uhr
Nachtmahlzeit 21:00 - 06:00 Uhr
Infos: Einkaufsmöglichkeit*

Einkaufsmöglichkeit*

Ladengeschäfte sind in der Einrichtung vorhanden

Angebot der Fußpflege
Angebot Friseur im Haus 1x wö. und nach Vereinbarung

Ladengeschäfte sind in unmittelbarer Nähe zur Einrichtung vorhanden

Netto- Einkaufsmarkt
Cappelner Diele,Trends und Blumen
Postenbörse
Flora-Apotheke, Frisöre

Entfernung: 100 - 200 m

Infos: Qualitäts-/Informationsmanagement*

Qualitäts-/Informationsmanagement*

Beschwerdemanagement:

Bestehendes Beschwerdemanagement, wird jedem Bewohner bei Einzug vorgestellt
Kundenzufriedenheitsanalysen, Befragungen zur Essensqualität
Vorstellung des Heimbeirates mit seinen Rechten und Pflichten
externe und interne Qualitätszirkel

Folgende Weiterbildung wird in der Pflegeeinrichtung für das Pflege- und Betreuungspersonal regelmäßig und verpflichtend angeboten:

interne Fortbildungen im Haus nach Wunsch und Erfordernis der Mitarbeiter
externer Fortbildungsplan vom Senioren Wohnpark Weser GmbH
Fachweiterbildung zur Pflegedienstleitung
Ausbildung zum Wundmanager
Validation nach Naomi Feil
Fortbildung für Betreuungskräfte für Demente nach § 87b SGBXI
Teilnahme an Fortbildungen durch den Verband Bpa

Es wird ein Einzugsgespräch mit Biographiearbeit/Anamnese geführt:

  • in der Einrichtung
  • in der eigenen Wohnung

Folgende nationale Expertenstandards des DNQP [?] sind in der Einrichtung implementiert:

Standard Datum der Implementierung
Dekubitusprophylaxe [?] 01.01.2007
Schmerzmanagement [?] 01.08.2008
Sturzprophylaxe [?] 01.01.2007
Harnkontinenz [?] 01.08.2008
Chronische Wunden [?] 01.01.2010
Ernährungsmanagement [?] 01.01.2007
Infos: Besuchszeiten*

Besuchszeiten*

Besucher sind zu jeder Zeit willkommen.

Infos: Zusatzleistungen*

Zusatzleistungen*

Welche Zusatzleistungen nach §88 SGB XI werden angeboten?

Beschreibung Preis
Reparatur/Instandsetzung pers. Möbel / Geräte ab 6,00 Euro
Begleitperson für private Veranstaltungen ab 3,00 Euro
Wohnräume mit besonderer Ausstattung/Größe 100,00 - 250,00 Euro pro Monat
Ein- und Auszugshilfe über 1 Std. Zeitbedarf ab 6,00 Euro
Haustierbetreuung ab 3,00 Euro
Verpflegung für Besucher (Kaffeegedeck) ab 4,00 Euro
Pauschale für Familienfeiern, Konferenzen u.ä. 0,50 - 3,00 Euro

Infos: Weitere Angaben zur Einrichtung*

Weitere Angaben zur Einrichtung*

wir sind eine offene Einrichtung, Ausbildungsbetrieb und Kooperationspartner der Altenpflegeschule vom St. Pius-Stift
wir stellen Praktikumsplätze für alle umliegenden Schulen zur Verfügung
für eine gute Zusammenarbeit mit den Ambulanten Diensten, Sozialstationen, Krankenhäusern und Hausärzten garantieren wir zum Wohle des Bewohners
wir sind Mitglied der Alzheimergesellschaft
wir sind Mitglied im Wundzentrum Nord-West
Infos: Heimvertrag*

Heimvertrag*

Ein Unternehmer, der sich im Sinne des § 1 WBVG vertraglich zur Überlassung von Wohnraum und zur Erbringung von Pflege- und Betreuungsleistungen verpflichtet, die der Bewältigung eines durch Alter, Pflegebedürftigkeit oder Behinderung bedingten Hilfebedarfs dienen, hat diesen Vertrag gemäß § 6 WBVG schriftlich abzuschließen. Zudem hat der Unternehmer dem Verbraucher eine Ausfertigung des Vertrags auszuhändigen.


Dabei hat der Vertrag auch bestimmte Mindestinhalte zu umfassen, er muss


  • die Leistungen des Unternehmers nach Art, Inhalt und Umfang einzeln beschreiben
  • die für diese Leistungen jeweils zu zahlenden Entgelte, getrennt nach Überlassung des Wohnraums, Pflege- oder Betreuungsleistungen, gegebenenfalls Verpflegung als Teil der Betreuungsleistungen sowie den einzelnen weiteren Leistungen, die nach § 82 Absatz 3 und 4 SGB XI gesondert berechenbaren Investitionskosten und das Gesamtentgelt angeben
  • die vom Unternehmer vor Vertragsabschluss abgegebenen Informationen - über sein allgemeines Leistungsangebot und über den wesentlichen Inhalt seiner für den Verbraucher in Betracht kommenden Leistungen gemäß § 3 WBVG - enthalten. Mögliche Abweichungen von den vorvertraglichen Informationen gegenüber dem Verbraucher sind dabei kenntlich zu machen.

Weitere Anforderungen können sich aus den heimrechtlichen Regelungen auf Landesebene ergeben.
Infos: Transparenzbericht

Transparenzbericht

Prüfgrundlage
bis 2016

Dieser Transparenzbericht wurde auf Grundlage der bis zum 31. Dezember 2016 gültigen Pflegetransparenz­vereinbarung erstellt.

Bitte beachten Sie, dass ein Einrichtungs­vergleich nur auf der Grundlage von Berichten mit gleicher Prüfgrundlage und Bewertungs­systematik möglich ist. Bewertungen auf der Grundlage der bis zum 31. Dezember 2013 gültigen alten Trans­parenz­vereinbarung und Bewertungen auf der Grund­lage der seit dem 1. Januar 2014 geltenden neuen Trans­parenz­vereinbarung sind nicht miteinander vergleichbar.

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung
Senioren Wohnpark Cappeln
Wittenberger Str. 16, 49692 Cappeln Tel: 04478 / 958 99 - 0 Fax: 04478 / 958 99 - 20
haus-cappeln@wohnpark-weser.de http://www.wohnpark-weser.de
Transparenzbericht Detailansicht Detailansicht Detailansicht Detailansicht Detailansicht
Qualitätsprüfung nach § 114 Abs. 1 SGB XI am
13.06.2016 - 14.06.2016
Prüfungsart:Information
Regelprüfung
Pflegeeinrichtung hat eine Wiederholungsprüfung beantragt:
nein
Anzahl der versorgten Bewohner:
55
Anzahl der in die Prüfung einbezogenen Bewohner:
9
Anzahl der befragten Bewohner:
6
Notenskala: 1 sehr gut / 2 gut / 3 befriedigend / 4 ausreichend / 5 mangelhaft
*) Diese Angaben wurden durch die Pflegeeinrichtungen selbst eingestellt. Der AOK-Bundesverband übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität dieser so gekennzeichneten Informationen, hierfür sind die jeweiligen Pflegeeinrichtungen selbst verantwortlich.